Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

Fehl-, Früh- und Totgeburten

Bild aus "Abschied zwischen Wunsch und Wirklichkeit"Die römisch-katholische, anglikanische und die orthodoxe Kirche feiern am heute den „Tag der unschuldigen Kinder“ auch wenn dies nur noch wenigen Menschen bewusst ist. Am 08. Oktober hat die Verbraucherorganisation Aeternitas ebenfalls dieser Kinder gedacht, indem sie in einem Presseartikel auf die Rechte der Eltern hingewiesen hat. Den Wortlaut gebe ich hier gerne wieder, denn immer noch werden aus Unwissenheit Möglichkeiten vertan, die gerade im schwersten aller Abschiede durchaus helfen können. Es geht um Eltern, die vor oder während der Geburt ihr Kind durch eine Fehl-, Früh- und Totgeburt verlieren …  (mehr …)

Die unterschätzte Trauer …

Fotografie von Helene Düperthal

Die Trauer um Haustiere

Wieder einmal ist es Aeternitas, die in einer PRESSEMITTEILUNG auf einen Prozesse aufmerksam machen,  der viele trauernde Menschen betrifft.*

Königswinter, 10.12.2015 – Jedes Jahr sterben Millionen Haustiere, allein ungefähr 1,5 Millionen Katzen und Hunde. Besitzer spüren den Verlust vor allem dann besonders intensiv, wenn enge Beziehungen bestehen und Tiere im Zusammenleben ähnliche Rollen einnehmen wie Menschen. Fast 30 Millionen Tiere leben in deutschen Haushalten. Vielen Haltern vermitteln Tiere Halt und Sicherheit. Sie fördern soziale Kontakte und gelten als verlässliche Partner und liebevolle Begleiter, die oft als Teil der Familie angesehen werden. … (mehr …)

Ein Grab ohne Kosten?

Wiesengräber_dueperthalEine kostenlose Bestattung für alle Bürger wäre ein Zeichen für Solidarität über den Tod hinaus und könnte die Zukunft der Friedhöfe sichern. Beispiele aus dem Ausland und aus Deutschland selbst zeigen, dass es sich bei der Idee um mehr als eine Utopie handelt. Größter Stolperstein ist jedoch die Frage der Finanzierung. Darauf verweist Aeternitas, die Verbraucherinitiative Bestattungskultur in ihrer neuesten Pressemitteilung, die Sie hier nachlesen können … (mehr …)

FriedWald oder RuheForst?

Baronin Eiche und die flirtende BirkeFriedWald oder RuheForst? Wie heißt er nun, der Wald in dem unser Vater, unsere Oma, unser Opa beigesetzt wird? Eine Frage, die allzu oft für Verwirrung sorgt, denn für viele sind Waldbestattungen auch viele Jahre nach der Gründung des ersten Bestattungswaldes in Deutschland noch nicht alltäglich. Grund genug für mich als Autorin diesem Thema ein Buch zu widmen. „Baronin Eiche und die flirtende Birke“ heißt das neueste Buch aus dem Lebensweichen-Verlag, dass in den nächsten Tagen frisch aus dem Druck kommt. Sowohl für Kinder als auch Erwachsene ist die Erzählung geschrieben und beantwortet viele Fragen rund um die Beisetzung in der Natur. Zugleich regt sie an, „rechtzeitig“ miteinander ins Gespräch zu kommen, damit Hinterbliebene die Wünsche und Vorstellungen ihrer Liebsten kennen bevor es soweit ist.

Eine Empfehlung von
Helene Düperthal

Erzählende Karten

BK-151-8-AGerade in diesen Tagen sind im Lebensweichen-Verlag einige neue Karten mit Gedankenimpulsen für so manch vertraute Lebenssituation erschienen, die ich Ihnen gerne ans Herz lege.
Hier ein Beispiel:

Zum Text:
Er/Sie fragt sich: „Soll ich anrufen? Soll ich vorbeigehen? Würde er/sie sich über meinen Besuch freuen?“ Kennen Sie/kennt Ihr das auch? Diese Skrupel, Kontakt aufzunehmen, wenn einer plötzlich erkrankt ist? Kennen Sie/kennt Ihr auch die Konsequenz daraus, die einen eher nichts tun lässt aus Sorge etwas falsch zu machen, etwas Falsches zu sagen, im falschen Moment vor der Tür zu stehen. Wie wäre es da beispielsweise mit einer einfachen Karte, die die persönliche Offenheit und Bereitschaft signalisiert, ohne Gefahr zu laufen, lästig zu sein. Eine Karte wie diese hier: „Post für dich!“

von Helene Düperthal