Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

Mevisto – Asche in Edelsteinen

Mevisto - KopieMevisto, eine Edelsteinmanufaktur aus Österreich.

Kennengelernt habe ich Herrn Johann Urbanek von Mevisto auf der PAX, einer Bestatterfachmesse in Gießen. Das liegt schon einige Jahre zurück und inzwischen sind wir uns häufiger begegnet. Sein Angebot, seine Dienstleistung ist schon außergewöhnlich. Darum möchte ich es Ihnen heute auch endlich einmal näher bringen. Und wer könnte dies besser, als Mevisto selbst. Darum zitiere ich im Folgenden:

„Erinnerungen an besondere Ereignisse und Momente sind Bestandteile unseres Lebens. Zu ihnen besteht eine starke emotionale und persönliche Bindung. Es stehen dabei Menschen oder Tiere im Mittelpunkt des Geschehens. Sei es die Geburt eines Kindes, die große Liebe, gemeinsame Erlebnisse mit besten Freunden, das erste Haustier oder der Tag der Hochzeit. Eine außergewöhnliche Möglichkeit Erinnerungen einzigartig, kostbar und unvergesslich zu machen. Solche Ereignisse nie zu vergessen, sie für immer bei uns zu behalten ist ein Streben der Menschheit. Die aus den Haaren von Menschen oder Tieren hergestellten Mevisto Generationensteine sind ideale Erinnerungsstücke für diese besonderen Momente. Ebenso kann ein Mevisto Generationenstein aus Haaren mehrerer Personen hergestellt werden. Der Verlust eines geliebten Menschen oder Tieres hinterlässt stets eine große Lücke, welche sich nur schwer schließt. Mit Trauer umzugehen, ist für die meisten Hinterbliebenen der schwierigste Teil im Leben. Die Transformation der Asche eines geliebten Begleiters in einen personalisierten Edelstein kann dabei eine wertvolle Rolle spielen. Die Edelsteinbestattung stellt eine außerordentlich einfühlsame Art dar, Abschied zu nehmen und um nie vergessen zu werden.“*

Wenn ich trauernde Menschen über längere Zeit begleite, erlebe ich immer wieder wie wichtig und heilsam es sein kann, ein passendes Erinnerungsstück zu besitzen, es bei sich zu tragen, vielleicht auch nur für eine begrenzte Zeit, bis ich mit der Lücke zu leben lerne, bis der Schmerz nachlässt und die Erinnerung ein gutes Gefühl vermittelt. Aber selbst dann kann ein Saphir, oder Rubin meine Augen durchaus noch zum Leuchten bringen…

meint Helene Düperthal

*entnommen der Homepage der Mevisto GmbH
*(C) Mevisto GmbH/Kirchham /Österreich

Änderungen in NRW

In Nordrhein-Westfalen gilt ab sofort ein neues Bestattungsgesetz!

seit 5 Tagen ist es gültig, das lang erwartete novellierte Bestattungsgesetz. Gerne greife ich hier im Portal die Gelegenheit auf, darüber abschnittsweise zu berichten soweit dies für SIE als Angehörige von Bedeutung ist. In Kraft getreten ist es am vergangenen Mittwoch, am 01.10.2014 und löst damit das Bestattungsgesetz vom 02.07.2003 ab.

Teil 1. ) Zur Nachweispflicht für Totenasche (Beisetzung einer Urne)
Das bisherige BestG NRW sah keine Nachweispflicht für die Beisetzung der Totenasche vor. Nach bisherigem Recht konnte die Urne zum unverzüglichen Transport an den Beisetzungsort an Hinterbliebene oder Bestatter ausgehändigt werden. Nicht vorgesehen war eine Überprüfungspflicht des Krematoriums, ob die Beisetzung auch tatsächlich durchgeführt wurde. Diese Regelungslücke wurde einhellig von den Kommunalen Spitzenverbänden, den Bestatterverbänden und den christlichen Kirchen bemängelt. Künftig muss daher dem Krematorium innerhalb von sechs Wochen nach Aushändigung der Urne ein Beisetzungsnachweis (z.B. Bescheinigung der Friedhofsverwaltung) vorgelegt werden. 
Damit wird die Nachweispflicht für Totenasche als zentrale Forderung (…) eingeführt.*

Helene Düperthal

(*entnommen der Homepage der > Bestatter-NRW > )

Buchmesse 2014

Frankurter Buchmesse ohne den Lebensweichen-Verlag

Im Lebensweichen-Verlag ist viel zu tun. In diesen Tagen sind die Medien voller Berichte zur Frankfurter Buchmesse. In den vergangenen Jahren war auch ich mit meinen im Lebensweichen-Verlag erschienen Büchern zum Thema Sterben, Tod und Trauer regelmäßig dort mit einem Stand vertreten. 2014 ist für mich Pause angesagt. Das heißt aber keinesfalls Gesicht in die Sonne und Beine hochlegen. Im Gegenteil wird derzeit intensiv an verschiedenen Buchprojekten gearbeitet, die sich den Themen Trauer und auch Vorsorge widmen. Dabei freut es mich besonders einer jungen Autorin unter die Arme greifen zu können, die damit ihr erstes Buch veröffentlicht. Schon heute bin ich mir sicher, dass von ihr in den nächsten Jahren mehr zu lesen sein wird, auch wenn es sich nicht um Belletristik handelt, die es im Supermarkt um die Ecke gibt. Darum meine Empfehlung vom heutigen Sonntag ausnahmsweise in eigener Sache denn es freut sich mit ihr Helene Düperthal

Sozialbestattungen

Konflikte bei Sozialbestattungen vermeiden
(Auszug aus einer Pressemitteilung von Aeternitas e.V. /21.08.2014)

Wenn das Sozialamt eine Bestattung bezahlen soll, kommt es häufig zu Konflikten mit den Antragstellern. Im Mittelpunkt steht meist die Frage, ob und in welcher Höhe ein Anspruch auf Leistungen besteht. In einer aktuellen Studie greift die Verbraucherinitiative Aeternitas alle strittigen Fragen rund um das Thema Sozialbestattung auf und beleuchtet die Rechtslage.

Königswinter, 21.08.2014 – Jemand stirbt, ein Freund organisiert die Bestattung, er kann die Rechnung nicht zahlen und bleibt auf den Kosten sitzen. Das Sozialamt übernimmt keinen Cent. Gerecht erscheint dies nicht. Aber es entspricht der Rechtslage, weil ein Freund üblicherweise keinen Anspruch auf Übernahme von Bestattungskosten durch das Sozialamt hat. Denn er wäre nicht verpflichtet gewesen, die Kosten zu tragen. Das Beispiel zeigt nur einen der zahlreichen Stolpersteine beim komplexen Thema Sozialbestattung. Das Sozialgesetzbuch (§ 74, SGB XII) bleibt in seinen Ausführungen vage: „Die erforderlichen Kosten einer Bestattung werden übernommen, soweit den hierzu Verpflichteten nicht zugemutet werden kann, die Kosten zu tragen.“

Wegen des Umfangs der erforderlichen Kosten, der Frage nach den Verpflichteten und der Zumutbarkeit kommt es deshalb immer wieder zu Konflikten, die nicht selten vor Gericht landen. Mit der neu erschienenen Studie „Sozialbestattung in der Praxis – Die Kostentragung nach § 74 SGB XII“ sorgt die Verbraucherinitiative Aeternitas aus Königswinter für Transparenz beim Thema Sozialbestattungen. Zuständige Sozialbehörden und Betroffene erfahren, ob und wie weit die Kosten einer Bestattung im Einzelfall von einem Sozialhilfeträger zu erstatten sind. (…) Außerdem stellt Aeternitas auf www.aeternitas.de einen Ratgeber zum Thema Sozialbestattung zum kostenlosen Download bereit, der in kurzer Form die wichtigsten Ratschläge zum Thema enthält. > Aeternitas < )  

Drei Tage „Lebenswende“

Ein wirklich erfolgreicher Messestart ist den Organisatoren in Stuttgart gelungen. Mit der “Lebenswende” zum Thema Abschied – Trauer – Anfang, die am vergangenen Wochenende im Haus der Wirtschaft in Stuttgart die Türen für Fachleute und Öffentlichkeit geöffnet hatte, wollten Sie einen Raum schaffen um über das zu sprechen, was zum Leben gehört und doch viel zu häufig verdrängt wird. Hier aber wurde darüber gesprochen. Es wurde diskuttiert, erörtert, erläutert. Neue Trends wurden gezeigt und Möglichkeiten angedacht. Und weil hier wirklich alle Bereiche vertreten waren, werde ich in den nächsten Wochen in lockerer Folge über einige Unternehmen an dieser Stelle berichten für die, die keine Gelegenheit hatten nach Stuttgart zu reisen, denn ich war mit den Büchern aus dem Lebensweichen-Verlag vor Ort. Helene Düperthal