Eine Urne auf dem Einkaufszettel

Eine Urne auf dem Einkaufszettel? Klingt nach Todesfall in der Familie, nach „Sterbefall“, Tod und Trauer. Dabei geht es in der Geschichte, um die es hier geht durchaus humorvoll zu. „Wünschen tu ich mir“, ein Buch aus dem Lebensweichen-Verlag, dass sich sehr bewusst dazu einlädt sich in gesunden Zeiten mit dem eigenen oder dem Sterben naher Angehöriger zu beschäftigen, den Tod nicht auszublenden sondern Vorsorge zu treffen. Geschrieben auf dem Hintergrund vieler Gespräche und jahrelanger Erfahrung in der Begleitung, erzählt das Buch „Wünschen tu ich mir“ die Geschichte einer alten Dame, die loszieht um für ihre eigene Beerdigung einzukaufen und dabei weder den Modesalon, noch die Kosmetikerin oder aber auch den Urnenhersteller auslässt.

Die Lektüre empfiehlt
Helene Düperthal 

Kommentare sind geschlossen.